Der Blick fürs Detail

Dank MicroScan erhöht sich das geometrische Auflösungsvermögen für die Kameraserie ImageIR® deutlich

Als Flaggschiff von InfraTec setzt die Kameraserie ImageIR® Maßstäbe für die Leistungsfähigkeit moderner Thermografiekameras. Diesen Status untermauert die Modellreihe erneut mit der MicroScan-Funktion. Damit lässt sich erstmals das Bildformat für eine im zivilen Sektor genutzte radiometrische Thermografiekamera mit gekühltem FPA-Photonen-Detektor vervierfachen. Aufnahmen mit bis zu (2.560 × 2.048) IR-Pixeln (5,2 MegaPixeln) werden möglich.

Schnelle und effiziente Lösung

Hinter der Funktion verbirgt sich ein integriertes, schnell rotierendes MicroScan-Rad. Es sorgt dafür, dass pro Radumdrehung vier verschiedene Einzelaufnahmen entstehen, die zueinander jeweils um ein halbes Pixel lateral versetzt sind. Diese Einzelaufnahmen werden in Echtzeit zu einem Thermogramm mit vierfachem Bildformat zusammengeführt. Jedes Pixel im Bild stellt einen echten Temperaturmesswert dar.

 Die räumliche Überabtastung bewirkt eine sichtbare Erhöhung der Bildqualität: Auf den extrem rauscharmen Aufnahmen sind die Messobjekte ausgesprochen fein aufgelöst; sowohl bei Messungen mit statischem als auch dynamischem Charakter. Damit eignet sich MicroScan für die Lösung unterschiedlichster Mess- und Prüfaufgaben von der Mikrothermografie bis hin zu Sicherheitsanwendungen.

InfraTec Newsletter - MicroScan-Funktion der Kameraserie ImageIR