Die Geschichte der InfraTec GmbH

Werfen Sie auf dieser Seite einen Blick auf die wichtigen Stationen der InfraTec-Firmengeschichte.

2019

InfraTec stellt den weltweit ersten pyroelektrischen Detektor vor, der acht Messkanäle in einem TO8-Gehäuse mit einem Durchmesser von 15,2 mm vereint. Der LRM-278 operiert im Strombetrieb und enthält zusätzlich einen Temperatursensor. Das Messen der Temperatur im Inneren des Detektors bietet beispielsweise die Option, die typische Temperaturdrift der Filter mithilfe einer Kalibrierung sehr genau zu kompensieren.

Auch die Modellvielfalt der Wärmebildkameraserie ImageIR® wächst weiter an. Das technisch weiterentwickelte High-Speed-Modell ImageIR® 5300 ermöglicht Teilbildraten von bis zu 105 kHz. Anwender lösen damit erfolgreich Mess- und Prüfaufgaben, bei denen extrem schnell ablaufende thermische Prozesse erfasst und aufgezeichnet werden müssen.

Das besondere Merkmal der neuen ImageIR® 9500 ist dagegen ihr hochempfindlicher Detektor auf Quecksilber-Cadmium-Tellurid-Basis (MCT) mit (1.280 × 720) IR-Pixeln. Mithilfe des opto-mechanischen MicroScan lässt sich die geometrische Auflösung der Kamera auf 3,7 MegaPixel erhöhen. Das Modell ermöglicht IR-Bildfrequenzen bis zu 1,5 kHz im Teilbildformat (320 × 180) IR-Pixel und wird mit umfangreichem Zubehör weltweit verkauft.

2018

Zum Auftakt des Jahres rollten bei InfraTec die Bagger an. Grund ist der Beginn einer umfassenden Erweiterung der im Vorjahr durch Kauf ins Eigentum übernommenen Betriebsstätte am Standort Süd des TechnologieZentrumDresden. Zur Kapazitätserhöhung der Fertigung von Infrarotdetektoren entstehen 500 m² zusätzlicher Reinraum sowie Sozialbereiche. Der Neubau umfasst außerdem eine komplette Etage großzügig gestalteter zusätzlicher Bürobereiche.

Seit Februar stellt sich InfraTec mit einem rundum erneuerten internationalen Webauftritt vor. Durch die Umstellung auf responsives Webdesign erreicht das Internetangebot die Nutzer perfekt gegliedert und zugeschnitten auch für kleinere Darstellungsgrößen mobiler Geräte.

Die High-End-Kameraserie ImageIR® wartet mit der neuen ImageIR® 9400 auf. Nutzer dieser Kameraserie können zwischen zwei Modi wählen – dem Standardmodus mit höchster geometrischer Auflösung und dem High-Speed-Modus. Im High-Speed-Modus steigt die Bildfrequenz bei gleichem Bildfeld um mehr als das Dreifache, während sich gleichzeitig die thermische Auflösung um annähernd den Faktor 2 verbessert.

Zur Mikrobolometer-Kameraserie VarioCAM® High Definition kommt ebenfalls ein besonderes Modell hinzu. Dabei handelt es sich um die erste ungekühlte radiometrische Zoomkamera von InfraTec. Das Thermografiesystem VarioCAM® HD Z verfügt über ein motorisiertes Sechsfach-Infrarot-Zoomobjektiv mit (25 … 150) mm Brennweite für den Spektralbereich von (7,5 … 14) μm.

Mit dem LRM-244 wächst die Serie innovativer miniaturisierter Mehrkanaldetektoren auf inzwischen insgesamt acht Modelle an. Diesen Vierkanaldetektor kennzeichnet in erster Linie sein ausgesprochen großes, symmetrisches Gesichtsfeld, welches das Erkennen von Flammen in einem Winkelbereich von mehr als 90 Grad ermöglicht. Zum Spektrum der LRM-Produktreihe gehören damit Zwei- und Vierkanaldetektoren mit und ohne thermischer Kompensation in Gehäusen verschiedener Größe, die, je nach Modell, für den Strom- oder Spannungsbetrieb ausgelegt sind.

2017

Die US-amerikanische Tochterfirma InfraTec infrared LLC feiert ihr zehnjähriges Jubiläum. Deren Gründung als Nordamerika-Verkaufsbüro des Geschäftsbereiches Sensorik war ein wichtiger Meilenstein in Richtung eines überwiegenden, weltweiten Direktvertriebes der in Dresden produzierten IR-Detektoren. Die Niederlassung hat sich seitdem zu einem strategisch bedeutsamen Faktor entwickelt, der für US-Kunden den Import abwickelt und umfassenden Applikationsservice über die gesamte Produktlebensdauer sicherstellt.

Zivile Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nutzen zur Überwachung der Einhaltung des Waffenstillstands in der Ostukraine drei hochauflösende Infrarot-Wärmebildsysteme der Serie VarioCAM® HD head security. Die Kameras dienen zur Lösung von Sicherheits- und Überwachungsaufgaben mit hoher Reichweitenanforderung. Ähnliche Systeme haben sich bereits bei vergleichbaren Missionen in Europa und Nordafrika bewährt.

2016

Unter dem Motto „Ganz in Familie“ und bei schönstem Sommerwetter feiert InfraTec am 24. Juni sein 25-jähriges Betriebsjubiläum.

Mit der Einführung der ImageIR® 10300 baut der Geschäftsbereich Messtechnik seine Spitzenstellung als einer der weltweit führenden Anbieter für Thermografiesysteme weiter aus. Der Kameradetektor mit (1.920 × 1.536) IR-Pixeln bietet Anwendern aus Industrie und Wissenschaft die größte geometrische Auflösung für eine radiometrisch kalibrierte Wärmebildkamera mit gekühltem Detektor und ermöglicht erstmals Aufnahmen im Full-HD-Format. 

2015

Nach dreijähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit endet im Februar das Verbundprojekt „Schnelles Infrarot-Spektrometer für die Analyse von Kohlenwasserstoffen“ (SIRKO). Das Ergebnis, der XFP-3137, untermauert die technologische Spitzenstellung von InfraTec bei der Integration durchstimmbarer mikromechanischer Fabry-Pérot-Filter (µFPF).

Als weitere Neuentwicklung präsentiert der Geschäftsbereich Infrarot-Sensorik den ersten miniaturisierten Vierkanaldetektor für den Bereich der Gas- und Flammensensorik. Durch seine Stapelbauweise verkörpert der LRM-254 ein völlig neues Konzept, das es künftig erlaubt, bei unveränderter Gehäusegröße mehr Kanäle zu integrieren.

Die Modelle der am Standort in Dresden gefertigten Thermografie-Kameraserie ImageIR® lassen sich ab sofort mit einer 10 GigE-Schnittstelle ausstatten. Anwender können so große Detektorformate im Vollbildmodus besser ausnutzen, weil Bilder mit deutlich höheren Frequenzen übertragen werden.

In den USA baut InfraTec seine Präsenz weiter aus. Seit dem Sommer koordiniert die Tochterfirma InfraTec infrared LLC jetzt auch den Vertrieb der Thermografiesysteme. 

2014

Der Geschäftsbereich Infrarotsensorik steht seit Januar allen europäischen Kunden über einen direkten Vertriebskanal zur Verfügung. InfraTec präsentiert erstmals eine neue Generation von Detektoren mit integriertem durchstimmbaren Fabry-Pérot-Filter, dessen Regelung durch einen ASIC und einen EPROM realisiert wird. Die Infrarotdetektoren LMM-274 und LIM-272 werden vorgestellt.

Im Geschäftsbereich Infrarotmesstechnik werden die ersten Wärmebildkameras mit Superzoom-Objektiv und HD-Auflösung – ImageIR® 8300 / 9300 Z – auf den Markt gebracht. Die Kameraserie VarioCAM® High Definition ist ab sofort in den mobilen Ausstattungslinien „research“ und „inspect“ sowie der stationären Variante „head“ verfügbar und überzeugt durch weitere neue Funktionalitäten wie „Permanent-Autofokus“ oder die einzigartige „EverSharp-Funktion“.

2013

Das EU-Förderprojekt ESiP, an dem auch InfraTec maßgeblich beteiligt ist, wird mit dem ENIAC Innovation Award ausgezeichnet. InfraTec ist außerdem am EU-Projekt „ThermoBot“ – Entwicklung eines autonomen robotergestützten Systems zur thermografischen Risserkennung – beteiligt. Die High-Speed-Wärmebildkamera ImageIR® 8300 high performance ermöglicht erstmalig Vollbildfrequenzen von 350 Hz.

2012

Produkteinführung der Thermografiekameras mit Detektoren der nächsten Generation im MegaPixel-Format VarioCAM® High Definition mit (1.024 x 768) IR-Pixeln und ImageIR® 9300 mit (1.280 x 1.024) IR-Pixeln. Zum ersten Mal findet  der Thermografie-Tag „Forschung & Entwicklung“ unter Beteiligung zahlreicher interner und externer Referenten im Stammhaus Dresden statt.

Der neue Produktkatalog mit vielen zusätzlichen Informationen rund um das Thema Infrarot-Sensorik ist verfügbar.

2011

Gemeinsam mit 260 Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern feiert die InfraTec GmbH am 1. Juli 2011 ihr 20-jähriges Firmenjubiläum.

InfraTec beteiligt sich am internationalen Verbundprojekt "Ressourcenschonende und nachhaltige Erzeugung von Qualitätsstählen durch verbesserte on-line-Prozessführung der Vakuumentgasung" und am Projekt "Turbo Production for Aircraft - Automatisierungstechnik für den Flugzeugbau".

Der Fabry-Pérot-Detektor von InfraTec gewinnt auf der SENSORS EXPO den "Best of Show" Gold Award.

2010

Der Geschäftsbereich Sensorik erhält den Prism Award for Photonics Innovation in der Kategorie "Detectors, Sensing, and Imaging" für den "Spektral durchstimmbaren Infrarot-Detektor mit mikromechanischem Fabry-Pérot-Filter".

Die Thermografiesoftware IRBIS® 3 wurde Testsieger in einem Vergleichstest verschiedener Thermografie-Softwareprodukte.

InfraTec beschäftigt mehr als 150 Mitarbeiter.

2009

Die von InfraTec neu entwickelte High-End-Kameraserie ImageIR® wird vorgestellt. InfraTec präsentiert das weltweit erste vollautomatische Infrarot-Schweißpunktprüfsystem. 

2008

Vorstellung der völlig neu entwickelten Thermografie-Softwarefamilie IRBIS® 3. InfraTec erhält einen Großauftrag über die Lieferung von insgesamt 300 Wärmebildsystemen VarioVIEW™. Die Produktreihe VarioCAM® high resolution wird um die stationäre Industrievariante VarioCAM® hr head erweitert. Auslieferung eines Infrarot-Prüfsystems zur zerstörungsfreien Schweißnahtprüfung.

Zusammen mit der TU Chemnitz ZMT und dem Fraunhofer IZM Chemnitz erhält der Geschäftsbereich Sensorik den SENSOR Innovationspreis 2008 des AMA Fachverbands für Sensorik. Ausgezeichnet wird der "Spektral durchstimmbare Infrarot-Detektor mit mikromechanischem Fabry-Pérot-Filter". In Großbritannien wird die Tochterfirma InfraTec - Infrared Sensor and Measurement Technology Ltd. zur Betreuung der Kunden des Geschäftsbereiches Sensorik gegründet. 

2007

Nach 2-jähriger Entwicklungsphase wird das erste automatisierte Prüfsystems zur Solarzellen- und Solarmodulprüfung PV-LIT ausgeliefert. In den USA wird die Tochterfirma InfraTec infrared LLC gegründet. Sie betreut die nordamerikanischen Kunden des Geschäftsbereiches Sensorik. Die Mitarbeiterzahl übersteigt 130.

2006

Mit einer großen Sommerparty feiert die InfraTec-Belegschaft zusammen mit den Familien das 15-jährige Firmenjubiläum. Mit VarioCAM® high resolution bietet InfraTec die erste Thermografie-Handkamera mit Megapixel-Auflösung an. Die Mitarbeiterzahl übersteigt 100.

2005

Die internationale Marktpräsenz des Geschäftsbereiches Infrarotmesstechnik wird durch die Gründung von Tochterfirmen in Frankreich und Großbritannien verstärkt. 

2004

Die Mitarbeiterzahl übersteigt 80. Durch den Geschäftsbereich Sensorik werden zwei neue Produktreihen hochinnovativer Detektoren in den Markt eingeführt. InfraTec wird im Rahmen eines langfristigen Vertrages weltweiter Exklusivrepräsentant des Thermografiesystem-Herstellers JENOPTIK Laser, Optik, Systeme GmbH (außer Nordamerika und Japan).

2003

Steigende Umsätze in beiden Geschäftsbereichen führen zur weiteren Einstellung von qualifizierten Mitarbeitern. InfraTec gründet in Polen zur Verbesserung der Präsenz im dortigen Thermografiemarkt eine Tochterfirma.

2002

Die Mitarbeiterzahl übersteigt 50. InfraTec liefert automatisierte Thermografielösungen nach Übersee. Der weltweite Auftragseingang des Geschäftsbereiches Sensorik erfordert eine wesentliche Vergrößerung der Fertigungskapazität.

2001

Das 10-jährige Jubiläum wird gemeinsam mit Angehörigen und zahlreichen in- und ausländischen Geschäftspartnern auf einem Elbe-Dampfschiff gefeiert.

2000

Die Sensorikfertigung bezieht ein zusätzliches Fertigungsgebäude. Die Aktivitäten zu Multicolor-Detektoren, vorzugsweise für die Gassensorik, werden unter der Marke PYROMID® gebündelt.

1999

InfraTec bietet geschlossene Lösungen für die digitale Echtzeit-Thermografie bis hin zu Security-Anwendungen. Der Umsatz an pyroelektrischen Detektoren im Ausland übersteigt erstmals den in Deutschland.

1998

Unter der Marke IRBIS® entstehen erste Produkte einer Thermografie-Softwarefamilie. Thermisch kompensierte Miniatur-Detektoren ergänzen das Lieferprogramm.

1997

Übernahme der Exklusivvertretung für JENOPTIK-Thermografiesysteme in Deutschland. Der aktive Vertrieb der InfraTec-Detektoren durch Laser Components Inc. (USA) und Laser Components Ltd. (GB) wird gestartet.

1996

Lieferung eines ersten automatisierten Thermografiesystems zur Brandfrüherkennung. Der Geschäftsbereich Sensorik bietet ein abgerundetes Sortiment an pyroelektrischen Detektoren für moderne Systemkonzepte sowie als Replacement für Standardprodukte.

1995

Teilnahme des Geschäftsbereiches Infrarotmesstechnik an der INTERKAMA als große internationale Messtechnikmesse zum Start einer weltweiten Vermarktung der eigenen Thermografie-Automations-Lösungen.

1994

Der Geschäftsbereich Infrarotmesstechnik erweitert sein Sortiment und wird deutschlandweit tätig.

1993

Umzug in größere Geschäftsräume an den neuen Standort des Technologiezentrums Dresden in der Gostritzer Straße. Einrichtung einer kleinen kompletten Fertigungslinie für pyroelektrische Detektoren.

1992

Teilnahme am Modellversuch "Technologieorientierte Unternehmensgründung in den neuen Bundesländern" als gute Unterstützung bei der Entwicklung einer leistungsfähigen Technologie zur mikroelektronischen Fertigung von Infrarot-Detektoren. Das Münchener Unternehmen Laser Components GmbH startet den Vertrieb von InfraTec-Detektoren.

1991

Nach der Gründung im Februar wird die Firma InfraTec GmbH Infrarotsensorik und Messtechnik am 24. Juni in das Handelsregister in Dresden eingetragen. Aufnahme der Geschäftstätigkeit zunächst in angemieteten Räumen der TU Dresden sowie kurze Zeit später im Technologiezentrums Dresden. Kompakte Multicolordetektoren mit 2 bis 4 spektralen Kanälen für die Gasanalyse werden als Markteinstieg des Sensorikbereiches angeboten.

1990

Gründung des Ingenieurbüros InfraTech GbR durch Herrn Dr.-Ing. Heinze und Herrn Dr.-Ing. Krauß, Vorbereitung auf die Gründung einer GmbH, der erste Liefervertrag zu pyroelektrischen Detektoren wird abgeschlossen.